20210718_163424[1].jpg

Tipps zur Zubereitung

Der Einsatz in Rezepten:

Wachteleier können im Haushalt wie Hühnereier eingesetzt werden. 5 bis 6 Wachteleier entsprechen dann etwa einem Hühnerei.

Spiegeleier:

Wachteleier schneidet man am einfachsten mit einer Wachteleier-Schere auf. Besitzt man keine, kann man das Ei auch mit einem scharfen Messer köpfen oder man schlägt es mit etwas Fingerfertigkeit am Rand der Pfanne auf. Statt wie bei Hühnereiern jedes Ei einzeln in die Pfanne zu geben, kann man bei Wachteleiern so verfahren: mehrere Eier zusammen in eine Schüssel tun, von dort vorsichtig in die Pfanne gießen und dabei bleiben, denn die Eier sind im Nu fertig. So bekommt man – je nach Menge der Wachteleier – ein großes Spiegelei mit vielen Augen. Sieht hübsch aus, schmeckt lecker, ist gesund und geht im Handumdrehen!

Hart gekochte Eier:

Topf auf den Herd stellen, Wasser erhitzen. Wenn das Wasser kocht, mehrere Eier auf eine großen Löffel geben und auf einmal hineinlegen. Nach 2,5 Minuten sind sie weich, nach 5 Minuten hart gekocht. Tipp: Zum hart kochen nie ganz frische Eier verwenden, denn sie lassen sich schwerer schälen. 

Schälen der Eier:

Die Wachteleier zu schälen ist etwas knifflig. Je routinierter man ist, desto schneller geht es.

So gelingt es am Schnellsten:

Das Ei zunächst sanft und mit leichtem Druck auf einem Tisch rollen, bis die Schale ringsum leicht gedellt ist und Risse bekommt. Dann am stupfen Ende ein Stück Schale entfernen, die Eihaut greifen und diese rundum zusammen mit den Schalen abziehen.